Kreativer Genuss: Tarte mit Mango und Kokoscreme

Diese fruchtige Tarte mit Mango und Kokoscreme und ungewöhnlichen Aromen ist mein Beitrag zur Aktion #KunstKochen von Alnatura und dem Frankfurter Städel Museum. Zwölf Kunstwerke stehen zur Auswahl und eines hat sofort etwas in mir ausgelöst: Schal ohne Arafat von Georg Herold.

Das abstrakte Gemälde ist eine Schenkung an das Städel. Warum der deutsche Künstler seinerzeit Kaviar auf Lack geworfen und einzelne Körnchen nummeriert hat? Darauf hat auch das Museum keine klare Antwort. „Das Bild fordert den Betrachter zur eigenen Stellungnahme auf, verweigert sich aber jeder Eindeutigkeit“, heißt es hier.

Mit dem Rezept für meine in jeder Hinsicht besondere Tarte entstand auch eine kleine Anekdote zu Arafat ohne Schal. Mehr dazu gleich.

Aber zunächst: Ein Blick auf „mein“ Frankfurt und das Städel


Zuvor aufgefallen ist mir das Bild nie – obwohl ich zwar nicht regelmäßig, aber immer wieder gern ins Städel gehe. Nicht nur die wechselnden Ausstellungen und der schier endlose Fundus an Werken aus 700 Jahren Kunstgeschichte sind eine Klasse für sich. Die palastartige Architektur in Verbindung mit dem jüngsten, unterirdischen Neubau, der durch 195 Bullaugen im Museumsgarten geschickt Tageslicht auf über 300 zeitgenössische Arbeiten im Souterrain wirft, ist ein Gesamtkunstwerk.


Tarte mit Mango und Kokoscreme #KunstKochen für Alnatura und das Städel Museum Frankfurt

Wann immer ich das Städel besuche, werden Erinnerungen wach. An besondere Bücher, die ich im Museums-Shop gekauft habe. Treffen mit Freunden im Café. Ein super spannendes Interview mit einem Inspektor des Guide MICHELIN im Restaurant Holbein’s, während dem ich irgendwann panisch feststellte, dass mein Portemonnaie noch zu Hause lag. Mein Mann, der damals schräg gegenüber am Westhafen arbeitete, musste Kurier spielen und mir unauffällig ein paar Euro über den Main bringen.

Tarte mit Mango und Kokoscreme wird Kunst und Geschichte

Die Idee, aus einem Kunstwerk ein Rezept zu entwickeln, hat mich sofort begeistert. Insgesamt stellen Alnatura und das Städel-Museum auf www.kunstkochen.de zwölf, ganz unterschiedliche Werke zur Auswahl. Instinktiv wusste ich sofort, dass Schal ohne Arafat meine Blaupause wird.

Tolle Blogs wie nutsandblueberries, our food stories und Das Knusperstübchen haben bereits Meisterwerke erschaffen.

Ich habe zunächst mit Pinsel, Farben und Mohn (statt Kaviar) gearbeitet und einen individuellen Untergrund zum Fotografieren gestaltet. Idee und Geschichte zum Rezept entstanden dabei fast wie von selbst.

Meine aromatische Tarte mit Mango und Kokoscrème erzählt eine Episode des Bildes so: Arafat hat seinerzeit alles hinter sich gelassen: Seinen Schal, seine Identität und seinen Kulturkreis.

Tarte mit Mango und Kokoscreme, vegan, laktosefrei, ohne raffinierten Zucker, #KunstKochen für Alnatura und das Städel Museum Frankfurt

Inspiriert von einem kurzen Aufenthalt in Griechenland verfeinerte er den Teig seiner Tarte mit Rosmarin. Es ist nicht überliefert, aber es wird angenommen, dass er einen Ableger des immergrünen Strauchs mit nach Südostasien schmuggelte. Dort, in seinem Hausboot auf dem Mae Nam Nan, kochte er im Schein der ersten Lichtstrahlen des Tages Kokosmilch mit Jasmin Blüten kurz auf, dickte sie ein wenig an und füllte damit seine Tarte fast randvoll. Der Duft war betörend doch die Farben erinnerten ihn zu stark an seinen Schal, seine Herkunft. Er brauchte Couleur, einen Kontrast.

Tarte mit Mango und Kokoscreme, vegan, laktosefrei, ohne raffinierten Zucker, #KunstKochen für Alnatura und das Städel Museum Frankfurt

Irgendwo am Straßenrand erstand er zwei, von viel Sonne verwöhnte Mangos.

Noch mit dem Staub der schmalen Gasse auf der Zunge konnte er förmlich schmecken, wie sich würziger Rosmarin, zarter Jasmin, cremig-milde Kokosnuss und aromatisch-süße Mango – püriert und abgerundet mit ganz wenig Zucker und Limettensaft -zu einem erlesenen Kunstgenuss vereinen würden.

Was ihm jetzt noch fehlte? Schwarzer Sesam und nette Gesellschaft, mit der man über alles, nur bitte nicht über Politik reden würde. Eine dampfende Tasse Jasmin Tee vielleicht…

Tarte mit Mango und Kokoscreme, vegan, laktosefrei, ohne raffinierten Zucker, #KunstKochen für Alnatura und das Städel Museum Frankfurt

Folgt ihr Arafats Spur? Würdet Ihr mit ihm ein Stück dieser Tarte mit Mango und Kokoscreme teilen, die Euch auf eine schattige Terrasse entführt, an deren Bambusdecke ein Ventilator träge Staub und heiße Luft herumwirbelt, während Ihr das erstes Stück genießt, noch gut gekühlt? Gedankenverloren, während gelbe Tropfen Euren Teller sprenkeln…  Schreibt mir Eure Gedanken in die Kommentarbox – Ich bin gespannt!

Kreativer Genuss: Tarte mit Mango und Kokoscreme
Save RecipeSave Recipe

Ingredients

Für den Mürbeteig:

200 g Weizenmehl

100 g Butter oder Margarine (ich nehme Alsana)

50 g brauner, unraffinierter Zucker

1/2 EL fein gehackter Rosmarin

1 gute Prise Salz

2-3 EL Eiswasser

Für die Kokoscreme:

1 Dose Kokosmilch

30 g Zucker (z. B. Kokosblüten-Zucker)

1 EL getrocknete und zerkleinerte Jasminblüten oder 1 Teebeutel Jasmin Tee

eine Prise Salz

4 EL Speisestärke

Für das Mango Püree:

2 reife, aromatische Mangos

1 EL brauner oder Kokosblütenzucker

etwas Limettensaft nach Geschmack

Zusätzlich:

Schwarzer Sesam

METHOD

Den Mürbeteig vorbereiten: Mehl, Zucker, Salz und Rosmarin und zuletzt Butterstücke in eine Schüssel geben. Mit einem Standmixer oder kalten Händen den Teig "zerreiben", bis er krümelig wird. Erst dann nach und nach gerade so viel Eiswasser zufügen, bis der Teig zusammen hält.

Mit einem Backpapier einwickeln (Ich vermeide Plastikfolie) und für mindestens eine Stunde, besser über Nacht (und bis zu 2 Tagen) in den Kühlschrank legen.

Backofen auf 130 °C / 270 ° F vorheizen.

Die Tarte-Form einfetten und den Teig in die gewünschte Form ausrollen, dabei etwa 5 cm für die Ränder mit einplanen. Den Teig vorsichtig über die Rolle und dann in die Form heben. An den Ränder und Ecken mit den Fingern in Form drücken und die überstehenden Ränder abschneiden.

Den Teig mit Backpapier bedecken (das gleiche, das zum Kühlen verwendet wurde) und mit Bohnen oder anderen Hülsenfrüchten beschweren. Im vorgeheizten Backofen langsam 45 Minuten bis 1 Stunde lang goldbraun backen. (Die genaue Zeit ist abhängig vom Ofen.)

In der Zwischenzeit Kokosmilch, Zucker, Jasmin und Salz zum köcheln bringen. Speisestärke und ein wenig kaltes Wasser verrühren und mit einem Schneebesen in die heiße Kokosmilch einrühren und anschließend für ein paar Minuten zum Kochen bringen.

Die Masse durch ein Sieb streichen, danach abkühlen lassen. Mit einem scharfen Messer das Fruchtfleisch der Mango vom Stein und klein schneiden. Mit Hilfe eines Stab- oder Standmixers pürieren, dabei Zucker und Limettensaft nach Geschmack zufügen (Ich nehme ungefähr 2 TL).

Die Tarte zunächst mit der Kokoscreme, dann auf einer Hälfte mit Mango-Püree füllen und beide Schichten marmorieren.

Mit schwarzem Sesam bestreuen und sofort genießen oder bis zum Servieren in den Kühlschrank stellen.

7.6.4
16
https://sweetcafeinternational.com/tarte-mit-mango-und-kokoscreme/

Sharing is caring:-) Hast Du eines meiner Rezepte ausprobiert und veröffentlicht? Dann freue ich mich umso mehr, wenn ich es finden kann: Über einen Hinweis auf Sweet Café International auf Deinem Blog oder über die Hashtags #sweetcafeinternational und #sweetplantbased auf Instagram. 

Follow my blog with Bloglovin

Author

Comments 2

  1. Brigitte von B.B.’s Bakery
    Reply
    Liebste Tamara, Du hast mich mit Deiner wunderschönen Geschichte und Deiner Tarte verzaubert und entführt zugleich: Ich saß gestern lange da und träumte von dampfendem Jasmintee, aromatischen Mangos und cremiger Kokos-Füllung. Ja, das ist wirklich einer der schönsten Blogbeiträge, die ich jemals gesehen habe. Und Du hast mich natürlich inspiriert, denn obwohl ich viel mit Tee backe, kam Jasmintee dabei noch nie zum Einsatz. Ein Versäumnis das ich schnellstens nachholen werde. Wir sind es gewohnt, dass wir sämtliche Beiträge im Internet kostenlos abrufen können. Und dass, obwohl so viel Zeit und Liebe darin steckt, deshalb ein riesiges Dankeschön für Deine Arbeit und Deine fantastisch kreierte Reise in eine süße Welt. Fühl Dich gedrückt! Brigitte
    11 Mai, 2017
  2. Tamara
    Reply
    Liebe Brigitte, kein Geld der Welt kann aufwiegen, welche Freude mir Deine Worte machen. Ich sitze hier sehr gerührt, fühle mich tatsächlich umarmt und kann nicht mehr tun als Dir danke zu sagen. Vielen, vielen Dank! Jasmintee ist toll, mit frischen Blüten würde ich das Rezept auch gerne probieren. Aber die habe ich (noch) nicht bekommen. Ganz herzliche Grüße und einen wunderschönen Tag für Dich! Tamara
    11 Mai, 2017

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.